Sportstiftung

Der TKH errichtet im Gedenken an seinen langjährigen 1. Sprecher und Ehrenvorsitzenden Richard Braumann die Richard-Braumann-Stiftung.

Sportvereine, und somit auch der Turn-Klubb zu Hannover, stellen einen unverzichtbaren Bestandteil der lokalen Lebenskultur dar. Sie wirken integrativ, fördern soziales Verhalten und tragen durch ihr vielfältiges Sport- und Bewegungsangebot zur Entwicklung der Persönlichkeit sowie zur Steigerung der individuellen und sozialen Lebensqualität bei. Um all dies auch zukünftig gewährleisten zu können, ist es in Zeiten knapper Kassen unerlässlich, mit kreativen Ideen nach vorne zu blicken.

Der Turn-Klubb zu Hannover geht hierbei einen innovativen und ehrgeizigen Weg. Er hat am 12. November 2004 die Richard-Braumann-Stiftung – Stiftung des Turn-Klubb zu Hannover – gegründet. Zweck der Stiftung ist die Förderung und Unterstützung des Sports durch das Bereitstellen von Mitteln für den Turn-Klubb zu Hannover zur Verwirklichung seiner satzungsgemäßen Zwecke.

Stiftungsurkunde

Traude und Richard Braumann

Möglich geworden ist dies, weil der TKH mit seiner Stiftung – im wahrsten Sinne des Wortes – unter das Dach der Bürgerstiftung Hannover geschlüpft ist. Diese verwaltet bereits 16 treuhänderische Stiftungen und freut sich, dass nun auch der Sport bei ihr Einzug gehalten hat.
Um die Arbeit der Richard-Braumann-Stiftung langfristig und nachhaltig – d. h. über Generationen hinaus – zu sichern, ist nun der Aufbau von Stiftungskapital eine der wichtigsten Aufgaben. Der TKH hofft auf zahlreiche Zustifter, wobei jeder Betrag zählt! Interessierte wenden sich bitte an den Geschäftsführer des TKH, Herrn Hajo Rosenbrock, der unter Tel. 0511/ 70 03 50 51 oder der E-Mail-Adresse hajo.rosenbrock@turn-klubb.de zu erreichen ist.

Richard-Braumann-Stiftung weiterhin erfolgreich

Stiftungsvermögen

Die Gründung der Richard-Braumann-Stiftung – erste eigene Stiftung eines Sportvereins – hat in der deutschen Sportlandschaft für großes Aufsehen gesorgt. Selbst auf der Homepage des Deutschen Sportbunds wurde unser Pressetext zeitweise als Top-News gehandelt. Viele Anfragen befreundeter Vereine, die nun selber Stiftungen gründen wollen, zeigen uns, dass wir auf einem innovativen und richtigen Weg sind. Erfreulich ist auch, dass das Stiftungsvermögen aufgrund vielfältiger Zustiftungen stetig wächst. Bis April 2008 war das Stiftungsvermögen auf immerhin rund 75.000,– EUR angewachsen, so dass wir mit kleinen aber stetigen Schritten die 100.000-€-Marke angepeilt wurde.

 

Stiftertafel

Bei allen Zustiftern möchten wir uns ganz herzlich bedanken und alle Freunde des TKH weiterhin motivieren auf unser Stiftungskonto einzuzahlen. Alle Zustifter werden auf der Stiftertafel im Foyer des TKH-Gebäudes in der Maschstraße mit einem Namensschild (einschließlich 2006 schon 180 Schilder) verewigt.

Sie wollen Zustiften?

Die Stiftung lebt von Ihrer Großzügigkeit. Jeder Betrag ist willkommen. Die bisherigen Zustiftungen bewegen sich zwischen 15 und 2.500 EURO. Für Zustiftungen nutzen Sie bitte das folgende Konto:

Richard-Braumann-Stiftung
Kto-Nr. 24717282
BLZ 200 300 00
Vereins- und Westbank AG
Stichwort: Zustiftung


Richard Braumann

Richard Braumann

1971 übergab Wilhelm Freise das Amt des 1. Sprechers an Richard Braumann, eine Aufgabe, die er 20 Jahre zum Wohle des Turn-Klubbs ausfüllte. In einem Festvortrag anlässlich der Ernennung zum Ehrenmitglied und Ehrenvorsitzenden im Jahre 1991 würdigte Werner Hartung den beispielhaften persönlichen Einsatz Richard Braumanns, seine Freude Verantwortung zu übernehmen und dabei die Tradition des TKH in ihren Grundzügen zu bewahren und gleichzeitig die notwendigen Anpassungen an die Erfordernisse eines modernen Großvereins zu erfüllen.

In die 20 Jahre seiner Tätigkeit fallen nicht nur eine glänzende Entwicklung im Breiten- und Leistungssport, sondern auch wichtige Bau- und Grundstücksmaßnahmen, wie z. B. der Bau der Tennishalle.

Seine Verdienste um den Sport, auch über den Turn-Klubb hinaus, wurden vor allem durch die Verleihung der Sportplakette des Bundespräsidenten im Jahre 1985 gewürdigt.

Seine Arbeit und Hingabe für den Turn-Klubb wird immer höchsten Rang haben. Er ist und bleibt eine der großen Persönlichkeiten in der langen Geschichte des TKH.