Pädagogisches Konzept

Der Turn-Klubb zu Hannover ist einer der führenden Anbieter im Bereich Sport und Bewegung für Kinder und Jugendliche. Durch hauptberufliche Sportlehrkräfte, junge Engagierte im Freiwilligen Sozialen Jahr im Sport, sowie qualifizierte Übungsleiterinnen und Übungsleiter und viele ehrenamtlich Engagierte bietet der TKH allen Kindern und Jugendlichen ein altersgerechtes Bewegungs- und Sportangebot. Nicht nur Angebote im Wettkampfsport prägen die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen im TKH, insbesondere pädagogische und gesundheitsorientierte Breitensportangebote stoßen bei den „Kids“ im TKH ein lebenslanges Sporttreiben an.

Auf der anderen Seite schreitet die Einführung der Ganztagsschule in Hannover voran und nimmt vielen Kindern die Zeit zur täglichen Bewegung. Hinzu kommen in verstärktem Maße Kinder und Jugendliche aus sozial schwächeren Umfeldern bzw. bildungsfernen Schichten, die einem regelmäßigen Sport nicht nachgehen. Dies liegt zum einen an fehlenden finanziellen Mitteln der Eltern für den Vereinsbeitrag, zum anderen aber insbesondere an einem veränderten Freizeitverhalten mit Computerspielen, erhöhtem Fernsehkonsum, sowie verbreiteter Inaktivität. In Folge dessen leiden immer mehr Kinder und Jugendliche an Übergewicht, Adipositas oder Fettleibigkeit. Ebenfalls fehlen Kindern aus sozial benachteiligten Familien adäquate Bildungschancen.

Der Turn-Klubb zu Hannover startet mit seinem Projekt „der TKH bewegt Schule“ eine Offensive zu mehr Sport und Bewegung im Alltag von Kinder und Jugendlichen. Durch die Vorstellung von attraktiven Bewegungsangeboten in Hannovers Grund- und weiterführenden Schulen wird die Aufmerksamkeit der Schüler auf die Freude an Bewegung gelenkt. Als Belohnung für absolvierte Bewegungsstunden erhalten die Schüler Gutscheine für eine Probemitgliedschaft im TKH und können so zusätzlich neben dem Schulalltag Sport treiben. Der TKH leistet mit dem Projekt „der TKH bewegt Schule“ einen wichtigen Beitrag zu einer positiven und selbstbestimmten Lebensgestaltung von Kindern und Jugendlichen und erhöht die Bildungschancen von sozial benachteiligten Kindern.