Im TKH können junge Menschen ein Freiwilliges Soziales Jahr machen und dabei das interesssante und facettenreiche Arbeiten in einem großen Sportverein erleben.

Im Jahr 2016/17 machen 19 Engagierte ein FSJ im TKH, davon 2 FSJler aus dem "weltwärts"-Programm, dieses Jahr aus Südafrika.

http://www.fwd-sport.de/

Freiwilliges Soziales Jahr im Sport

"Die Freiwilligendienste im Sport sind als Bildungs- und Orientierungsjahr zu verstehen, die das Ziel verfolgen, die Bereitschaft insbesondere junger Menschen für ein freiwilliges gesellschaftliches Engagement und die Übernahme von Verantwortung zu fördern. Dabei vermitteln die Freiwilligendienste wertvolle Einblicke in ein Berufsfeld, in dem die TeilnehmerInnen erste oder weitere berufliche Erfahrung sammeln können. Gleichzeitig engagieren sie sich freiwillig und erfahren dadurch Selbstwirksamkeit. Als Einsatzstellen im Sport kommen Vereine, Verbände und Sporteinrichtungen in Frage, die regelmäßig Spiel-, Sport- und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche organisieren und sonstige Betreuungsdienste für diese Zielgruppe anbieten."

Ansprechpartner: Finja Kupzog (Finja.Kupzog@turn-klubb.de) und

Thorben Steguweit (Thorben.Steguweit@turn-klubb.de)

25.10.2016

Internationaler Freiwilligendienst im Sport und in der Bildung

Info-Abend am Montag, den 31. Oktober, um 19 Uhr

FSJlerin Antonia hat sich für ein Jahr in Südafrika entschieden

Abitur gemacht, Ausbildung abgeschlossen oder Studium gerade beendet? Aber was dann? Eine mögliche Antwort: Ein Freiwilligendienst im Ausland.

Wenn sich der eine Lebensabschnitt dem Ende zuneigt, fragt man sich zwangsläufig, wie es weitergehen soll. So viele Möglichkeiten liegen nun vor einem. Eine Entscheidung muss her. Hierbei kann der gemeinsame Info-Abend des ASC Göttingen von 1846 e.V. und des Vereins Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. eine gute Hilfestellung geben.

Beide Vereine haben langjährige Erfahrung bei der Entsendung von jungen Menschen ins Ausland. Die  Einsatzstellen befinden sich  in Europa, Mittelamerika und Afrika. Schwerpunkte können die Bereiche Sport oder Bildung sein. Der Aufenthalt beträgt jeweils ein Jahr und ist vor allem als Lerndienst gedacht. „Natürlich soll man mit seiner Arbeit den Alltag vor Ort aktiv mitgestalten und so Teil einer fremden Kultur werden“, erklärt Daniel Kirchhammer, Projektkoordinator des ASC 46, „aber die Freiwilligen sollen auch selber etwas lernen, an ihren Aufgaben wachsen und nach dem Auslandsdienst das Erlebte an ihr Umfeld weitergeben.“

Wer nun neugierig geworden ist und mehr erfahren möchte, kann z.B. den Info-Abend am Montag, den 31. Oktober, um 19 Uhr besuchen. In den Räumen des Turn-Klubb zu Hannover (Maschstraße 16, 30169 Hannover) stellen MitarbeiterInnen des ASC 46 und des VNB die jeweiligen Projekte vor. Aber auch ehemalige Freiwillige erzählen von ihrem Jahr im Ausland.

Weitere Informationen zu den Programmen gibt es unter www.ifwd-sport.de und www.vnb.de