Benefiz Gala

Um das Stiftungsvermögen zu mehren und der Richard-Braumann-Stiftung eine Öffentlichkeit zu geben, wurden bislang drei Benefiz-Galen veranstaltet. Hierbei wurde, in der Turnhalle in der Maschstraße, Turnkunst in höchster Vollendung mit gewagter Akrobatik gepaart. Die letzte fand im GOP Variete Hannover statt, wir danken für diese Zusammenarbeit.

„Das war weltklasse!“ Mit diesen Worten beendete Albrecht von Blücher, 1. Sprecher des TKH, die fast zweistündige Show. Als sich die gut 120 Zuschauer zum Buffett anstellten waren alle noch ganz ergriffen von einer Show voller Emotionen. „Das besondere an der Gala war die Nähe des Publikums zum Künstler. Ein Feuerwerk der Turnkunst zum anfassen“ resümierte Andreas Aguilar, der mit einer sehr persönlichen Note durch das Programm führte.

Die Kunsturner des TKH eröffneten die Gala mit einer beeindruckenden Darbietung am Reck. Mit Ideenreichtum glänzten danach die vereinseigenen Gruppen „Push-Up“ und „Corpo Signo“. Nach der Pause fesselte das Duo Gorodji aus Weißrussland, welches bereits das Publikum beim Feuerwerk der Turnkunst verzauberte. Wie immer garnierte die NTB Showgruppe mit effektvollen Einlagen das Programm.

Bemerkenswert ist, dass bei dieser hochklassigen Show ausschließlich Athletinnen und Athleten des TKH auftraten. Emotionale Höhepunkte waren das Duo Nezezon, das Duo les solunes mit Passion sowie die Vereinsturnlehrer Andrei Nezezon und Adrian Catanoiu mit ihrem Stück Blues Brothers.

David O'mer krönte die Show mit seiner akrobatischen Badewannen-Nummer. Dieser in der TKH-Halle gemeinsam mit Heidi Aguilar entwickelte Showact ist bereits durch alle Varietés in Europa getourt und wurde bereits selbst von der Queen bestaunt.
Nicht unerwähnt soll bleiben, dass sich der Veranstalter der Gala, die Richard-Braumann-Stiftung, insgesamt rund 1.700 Euro als Reinerlös des Abends gutschreiben kann.

Das von Heidi Aguilar zusammengestellte Programm aus Turnkunst und Varieté wusste durch Professionalität zu überzeugen. Showacts wie die Artistenfamilie Held – die übrigens schon seit über 20 Jahren Mitglieder im TKH sind – , die Showtanzgruppe „Push-Up“ oder das Duo Gorodji lieferten eine atemberaubende Show.

Heimlicher Höhepunkt der Show war allerdings die Artistenfamilie Held. Das Publikum staunte nicht schlecht, als die 9-jährige Rosalie ihre Akrobatik an Seidentüchern in mehr als 5 Metern Höhe vorführte. Als sich dann auch noch der 7-jährige Paul, nach einem stimmungsvollen Duett mit seinem Vater, mit einem kecken Matrosengruss verabschiedete, war das Publikum komplett aus dem Häuschen.
Somit also ein rundum erfolgreicher Abend, der immerhin gut 2.000,– € an Reinerlös für die Stiftung des TKH einspielte.