Der kurze Jahresrückblick Kinderleichtathletik

Vorab aus Sicht der Kinder in die Zukunft gesprochen:

Begriffe die wir 2022 nicht mehr hören wollen – „Individualsport“, „Maskenpflicht“, „Schul- und Kitaschließung“, „Infektionszahlen”, „Lockdown”.

Was wir 2022 nicht mehr sehen möchten – „Absperrung von Spielplätzen“, „verwaiste Sportplätze“.

Der letzte Wettbewerb aus dem Jahr 2020 (die Cookie – Corona – Challenge) wurde schon im Januar ausgewertet. Bereits Ende Januar konnte so an einige Kinder ein Coronavirus „übertragen“ werden.

Die erste Herausforderung per Zoom (Jonglierballbau, Wohnzimmersport mit Kurzfilmen) wurde im Januar erfolgreich gemeistert. Mitte Januar folgten einige kurzweilige Challenges (Sporttagebuch/NLV-Challenge/Seilsprungwettbewerb).

Dann kam Ende Februar die Idee mit dem möglichen “Individualsport” und Stationstraining direkt auf dem Platz – die Sporthalle war ja tabu. Das musste natürlich noch bis Mitte März verfeinert werden, funktionierte aber ohne Probleme.

10 – 15 Stationen, mit bebildeter Trainingsanleitung an den Stationen, wurden weit über den Platz verteilt. Variable Ankunfts- und Trainingszeiten ergaben bei 2 Trainingszeiten von 1h und 2-3 Kinder aus einem Haushalt/Kontakt die Möglichkeit, dass sich die Kinder zumindest mal wieder von Weitem sahen.

Natürlich war dies kein klassisches Training, aber zumindest wieder etwas mehr Bewegung in der Woche. In den Osterferien wurde so durchtrainiert. Zusätzlich kam der Ferien-Lauf-Springseil-Walking-Minuten-Wettbewerb (F-LSWF-MW) dazu, da im Bereich Ausdauer ein starker Aufholbedarf bestand. Alle Teilnehmer durften sich dann auch über eine funktionale Stoppuhr mit Urkunde freuen.

Im April folgten die coronabedingten Anpassungen (5-er Gruppen) und später die Erlösung mit den großen Gruppen. Nur durch die tatkräftige Unterstützung von Laura und Stephan war es überhaupt möglich, die Gruppen wieder an das spezifische Training heranzuführen.

Ab Juni wagten wir uns in den Gruppen an die 1. Stufe des Laufabzeichens des DLV und werden die grüne Laufnadel am Ende des Jahres an ca. 70 Kinder verleihen können.

Die Zunahme der Meldungen der Kinder, die schnuppern wollten, nahm kein Ende. Natürlich kann man auf dem großen Platz mit vielen Kinder gleichzeitig trainieren. Die Fragen waren nur:

  • Wann verliert der Trainer die Übersicht?
  • Wieviel Übungsleiter sind notwendig?
  • Wann geht bei den Kindern der Spaß verloren?
  • Wie geht es später in der Hallensaison weiter?

Was aber zu sehen war – die Kinder brauchten die Bewegung. Das letzte Jahr hat deutliche Spuren (Koordination/Kraft/Ausdauer) hinterlassen. Mit bis zu 4 Übungsleitern war es dennoch möglich, einer Vielzahl von Kindern zu ermöglichen, ins Training reinzuschnuppern. Eine größere Anzahl ist bisher dabei geblieben.

Immer mal wieder wurde ein Aufnahmestopp kommuniziert, damit sich die einzelnen Gruppen wieder finden konnten. Leider mussten auch wir jetzt eine Warteliste (aufgrund der Hallensaison) einführen.

Teilweise waren bis zu 45 Kinder an einem Nachmittag auf dem Platz. Dazu kurz mal die Augen zu.

Man stelle sich einen ruhigen Nachmittag vor. Vereinzelte Gesprächsfetzen fliegen über die Hasenheide, sonst nur Blätterrauschen aus dem Lönspark. Dann der Sturm der Kinder, Anfeuerungsrufe bei den Staffeln, hier ein Sprint, dort die Hürdenläufe, Bälle und Heuler fliegen über den Platz, ab und an ein Sturz und weitergemacht. Gegen 18 Uhr dann wieder Stille auf dem Platz.

Die Wettkämpfe waren natürlich in diesem Jahr spärlich gesäht.

Die Sprint-Sprung-Staffel Challenge in Sarstedt wurde von Oliver sprichwörtlich im Vorübergehen beim Weitsprung in hervorragenden 3,32m in der M8 gewonnen. Es folgten im Juli beim Sarstedter Sparkassen-Leichtathletik-Meeting weitere gute Ergebnisse. Den Dreikampf in Edemissen gewann Lare in der M9 mit eindrucksvollen 910 Punkten.

Im Rahmen des 75 jährigen NLV-Jubiläum bestand die Möglichkeit eines KiLa-Wettkampfes nach den neueren Richtlinien der Kinderleichtathletik. In Bothfeld konnten wir mit 21 Kindern teilnehmen und haben den Wettbewerb  (Sprint-Hindernisstaffel/Drehwurf/Weitsprung-Staffel/Transportlauf) mit Platz 2 und 4 und viel Spaß in den Teams abgeschlossen.

Nun geht es ins Hallentraining. Die Umorganisation der Hallenzeiten, um möglichst eine Balance zwischen Anzahl der Kinder, Gefährdungslage und Hallengröße zu wahren, ist zwar nicht leicht, aber es wird funktionieren.

Selbstverständlich wurden nebenbei auch die Disziplinen des Sportabzeichens abgeprüft. Allerdings mussten Aufgrund der großen Anzahl der Kinder im November noch 1-2 extra Prüfungstage dazwischengeschoben werden. Sollte alles glatt gehen, werden dieses Jahr ca. 80 Kinder das Sportabzeichen erringen.

Das bereits im vergangenen Jahr geplante Springseildiplom konnte nicht vollendet werden, ist aber für 2022 noch auf der To-Do-Liste, ebenso wie ein größeres Kindersommerfest mit allen Kindern/Eltern aus der Kinderleichtathletik sofern das Wetter diesmal mitspielt.

André (Trainer – Kinderleichtathletik)