Para-Tischtennis ein voller Erfolg

Deutsche Tischtennis-Elite des Behindertensports in Hannover

Der TKH und BSN richten die Deutschen Jugendmeisterschaften (U25) aus

Tischtennis der Spitzenklasse fand am Samstag, 26. März, in Hannover/Kronsberg statt. Dort wurden die Deutschen Meister*innen der Jugend im Behindertensport ausgespielt. Wie bei jeglichen Turnieren im Para-Tischtennis stellte die in Unterteilung in unterschiedliche Wettkampfklassen (WK) ein Mindestmaß an Vergleichbarkeit der sportlichen Leistungen her. Relevant für diese Einteilung ist die (körperliche) Einschränkung für den Tischtennissport.

Gemeinsam stellten der Behinderten-Sportverband Niedersachsen e.V. (BSN) und der Turn-Klubb zu Hannover (TKH) diese ursprünglich für März 2020 (Absage wegen Corona) geplante Meisterschaft auf die Beine. Obwohl zwölf angemeldete Spieler*innen noch kurzfristig krankheitsbedingt absagen mussten, fanden 61 Teilnehmende den Weg in die bestens ausgestattete Halle der IGS Kronsberg.

Für den BSN gingen Nikolas Ising (SV Harderberg) und Hannes Ruderisch (TuS Wettbergen) an den Start. Ising, der aufgrund einer Fehlbildung der Nicht-Schlaghand in der WK 10 aufschlägt, erwischte eine schwere Gruppe. Dabei nahm er durch kluges Blockspiel dem späteren Vize-Meister Jan Reinig (Hessen) einen Satz ab und hielt auch gegen Dominik Rehn gut mit. Im abschließenden Gruppenspiel bewies Ising gegen den Hessen Kertscher sowohl seine Klasse als auch Nervenstärke, als er im Entscheidungssatz einen 7:10-Rückstand noch umbog. Leider reichte das nicht mehr für das Weiterkommen in die nächste Runde. Dennoch zeigte sich auch Felix Burk, der Ising und Ruderisch als TTVN-Trainer während des gesamten Turniers betreute, zufrieden mit der Leistung.

Ruderisch, der aufgrund einer spastischen Spinalparese in WK 8 klassifiziert wurde, bewies bei seiner zweiten DJM-Teilnahme, dass mit ihm nicht erst in Zukunft zu rechnen ist: Gegen seine beiden Gruppengegner, die jeweils über 200 TTR-Punkte mehr aufwiesen als der 13-Jährige, zeigte Ruderisch sowohl technisch als auch besonders taktisch – als einer der Jüngsten im gesamten Teilnehmerfeld – beeindruckende Leistungen. Er gewann beide Spiele mit 3:1 und zog vollkommen verdient ins Viertelfinale ein. Auch dort erspielte er sich gegen Oleg Salzmann (Baden-Württemberg) seine Chancen. Letztlich musste er seinem Kontrahenten nach einem 7:11 im Entscheidungssatz jedoch den Vortritt zu den Medaillenrängen lassen.

Im Doppel unterlagen die beiden Niedersachsen den starken Hessen Kertscher und Helfrich im Viertelfinale.

Im Gesamttableau stach am Ende der hessische Landesverband mit seinen sechs Titeln hervor.

Schirmherr Adis Ahmetovic, der als Bundestagsabgeordneter für die SPD im Parlament vertreten ist, war begeistert von den Leistungen der Jugendlichen und sicherte zu, sich auch in Berlin für den Behindertensport starkmachen zu wollen.

Am Abend rundete die Abschlussveranstaltung in der Halle des TKH mit Büfett, Siegerehrung und Auftritt der TKH-Gruppe „Hips ‘n Wheels“ die Jugendmeisterschaften hervorragend ab. Auch der DBS-Abteilungsvorsitzende fand lobende Worte für die Ausrichter des TKH um Hannes Lotte, Sandy Stoll und die TKH-Tischtennisabteilung, die besonders durch Bernd Grote und Norbert Schramm zum Gelingen der Veranstaltung beitrug. Auch an die BSN-Vertreter Maurizio Valgolio und Landesfachwart Johannes Urban gerichtet sagte Bröxkes: „Wir kommen gerne wieder nach Hannover.“