Digitalisierung im TKH

Digitales Experimentierfeld: Chip, Icaros und neues Arbeiten im Klubb

Der Turn-Klubb auf neuen Wegen: Mit einer Menge Input aus dem Freiburger Kreis Seminar im Frühjahr in Hannover wagt der TKH einige Experimente. So hat sich der Vorstandsvorsitzende Hajo Rosenbrock noch während des Seminars einen Mikrochip-Implantat von Dr. Patrick Kramer implantieren lassen. “Hiermit kann ich nun das Schließsystem im Verein nutzen, zusätzlich habe ich meine Notfalldaten auf dem Chip gespeichert”, beschreibt Rosenbrock erste Erfahrungen. Das heißt, dass medizinische Notfallnummern, seine Visitenkarte und der Zugang in die Vereinsgebäude damit nutzbar werden. Weitere Erfahrungen hat er bislang nicht gesammelt.

 

Virtual Reality im TKH Studio – fliegend zu mehr Gleichgewicht

Im TKH-Gesundheitsstudio können die Mitglieder seit neuestem Fliegen: Dank des Icaros ist der Einsatz einer VR-Brille als Flugsimulator für Jung wie Alt möglich. “Wir wollen neue Wege ausprobieren, Mitglieder in ihrer Gesundheit traditionell wie digital stärken,” so Geschäftsführer Karl Schilling. Erste Probanten nehmen das neue Angebot gut an. Ebenfalls ist der erste vereinseigene Co-Workingspace gestartet, hier können Mitglieder, Mitarbeiter, Übungsleiter und Freiberufler gemeinsam flexibel arbeiten. Die weiteren Büros werden im Desksharing-Prinzip derzeit umgebaut. In der Verwaltung ist das neue Programm Champ mit einer digitalen Ablage an den Start gegangen, das Rechnungswesen wird zweischrittig gerade umgestellt. “Im Mittelpunkt steht aber auch zukünftig der persönliche Kontakt und eine familiäre Atmosphäre in unserem Sportverein, denn wir bleiben ja ein Klubb für Menschen!”