Bildungsforum am 28. April

Schule nach Corona – mit Bewegung und Digitalisierung lernen: Bildungsforum im TKH mit Kultusminister Tonne

Nach rund zwei Jahren mit Corona hat sich auch das Schulleben verändert. Themen wie Bewegung, Digitalisierung oder die Vernetzung im Stadtteil spielen eine gewichtige Rolle. Am kommenden Donnerstag, 28. April diskutieren Experter:innen wie Prof. Dr. Ulf Gebken (Universität Essen), Schulleiterin Alexandra Vanin oder Kulturwissenschaftler und Alba Berlins Vize-Präsident Henning Harnisch diese Fragen mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne. In den Turnhallen des TKH (Maschstr. 16) geht der wissenschaftliche Impulsgeber Gebken auf erfolgreiche Modelle des „Ganztägigen Lernen“ ein, in welchen auch die Zusammenarbeit von schulischen und außerschulischen Partner:innen zum Tragen kommen. Schülervertretungen eines Hannoveraner Gymnasiums geben Einklicke in ihre Lebenswelt. Mit der Kinderärztin Dr. Kerstin Holze (DOSB) sowie Marco Lutz vom Landessportbund Niedersachsen fließen medizinische sowie sportliche Aspekte ein. Praktisch wird es im zweiten Teil der Veranstaltung, in kurzen Best-Practise-Foren stellt Marc Essenheimer von der digitalen Schule in Gehrden die Umsetzung des Digitalpaktes vor, der ASC Göttingen und die Leineberggrundschule geben Einblicke in das Konzept der „Immersion mit Englisch“ an ihrer Schule und die Otfried-Preußler-Grundschule stellt das Poolmodell der Inklusion vor. „Wir freuen uns als Gastgeber wichtige Impulse für Schulen zu geben zu können und mit den beiden bildungspolitischen Sprechern Stefan Politze (SPD) und Christian Fühner (CDU) neben dem Minister Tonne auch politische Verantwortungsträger begrüßen zu können,“ blickt TKH Vorstand Hajo Rosenbrock gespannt auf das Bildungsforum.

Alle weiteren Informationen und eine Anmeldung findet man hier.